Sie möchten gerne Mitglied werden? Dann klicken Sie hier: ....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Freunde

Wir möchten gerne die "Buddelecke für unsere jungen  Archäologen" am Römerbad verschönern,
mit einer Mauer im römischen Stil  (siehe Zeichnung), möglichst von den Kindern selbst "erbaut".
Leider ist dieses Projekt nicht gerade billig.
Deshalb suchen wir dafür Sponsoren, die uns tatkräftig unterstützen, materiell oder auch finanziell, natürlich gegen Spendenquittung,
Wer hilft uns, das Ambiente für die fleissigen kleinen Archäologen stilecht zu gestalten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Das Klobunzele vom Kuhstall-Weiher wird berühmt               (Februar 2017)

2007 planten, schufen und eröffneten wir den neuen Wander-Lehrpfad “Terra Nostra I”, mit vielen spannenden Stationen.
Allerdings wollten wir auch Kindern etwas bieten, und bei jeder Station gestalteten wir zusätzlich ein Highlight für Kinder.
Deshalb suchten wir zusätzlich zu „Terra Nostra“ einen Namen für die Kindervariante.
Start- und Endpunkt des Wegs ist der Kuhstallweiher beim Römerbad. Die Legende vom Klobunzele gefiel uns so gut,
daß wir den kleinen Kobold vom Kuhstallweiher wieder zum Leben „erweckten“ – das Klobunzele wurde Namenspatron des Kinder-Lehrpfads.
Am Kuhstallweiher informieren wir mit einer Infotafel über die Legende des Kobolds und einer Klobunzele-Skulptur.
Der Lehrpfad erhielt in der Folge eine Erweiterungsrunde, den „Terra Nostra II“.
Beide Pfade erfreuen sich großer Beliebtheit und sind inzwischen weithin bekannt.

Im Lauf der Jahre entwickelte sich der Kobold zum (heimlichen) Maskottchen der Stadt Marktoberdorf
und jetzt schaffte es Klobunzele sogar auf die großen Bühnenbretter der Welt (Marktoberdorfer Fasnachtsabend im Modeon)
und nahm beim größten Faschingsumzug von Südbayern teil – sogar „mit seiner Familie“.
Das Klobunzele ist berühmt geworden.

                

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Februar 2017 - Die Allgäuer Zeitung bringt eine sehr interessante Artikelserie zur Geschichte des Allgäus
und berichtet in dieser Ausgabe über die Zeit der Römer im Allgäu.
Dabei wird auch die größte, bisher bekannte Villa Rustica in Kohlhunden bei Marktoberdorf genannt, die 2001 entdeckt wurde.
Das Badehaus wurde ausgegraben, überbaut und wird vom Förderverein Römerbad e.V. der Öffentlichkeit präsentiert.
Der grosse Rest der Villa Rustica ruht noch verborgen unter der Erde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein neues Jahr beginnt am Römerbad

Am Freitag, 27. Januar 2017 fand die Jahreshauptversammlung des Fördervereins Römerbad-Marktoberdorf-Kohlhunden e.V. statt.
Im Mitgliederbrief finden Sie nähere Einzelheiten, hier ein Auszug:
Die Gemeinnützigkeit des Fördervereins besteht weiterhin, somit bleiben Spenden steuerlich absetzbar.
Der Vorstand wurde entlastet, neu gewählt, bzw. bestätigt
und die vielfältigen Aufgaben im Verein neu organisiert, auf mehrere Kompetenzbereiche aufgeteilt und engagierte “Schultern” verteilt.

siehe hierzu den Mitgliedsbrief vom 31.1.2017 .... hier zum Download...

Bei der Mitgliederversammlung wurde auch die Terminplanung 2017 vorgestellt.
Bitte beachtet die aktuellen Termine für Saisoneröffnung - Museums-Nacht - Weinfest sowie Start und Ende der weiterhin kostenlosen Sonntags-Führungen
Der Termin für den Kräutertag und die entsprechenden Zeiten werden noch bekanntgegeben.
Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitgliedsbrief vom 2. 1. 2017 .... hier zum Download

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitgliedsbrief vom 28. 11. 2016 .... hier zum Download  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Dienstag 19. Juli ab 19 Uhr findet am Römerbad  der "Touri-Abend" statt, ein römischer Abend für Touristen und natürlich auch für Einheimische.
Musikalisches Highlight ist der Auftritt des Marktoberdorfer Bläserensembles. Natürlich werden auch Führungen angeboten - wie immer gratis -
und römische Spezialitäten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mitgliedsbrief vom 29.6.2016 .... hier zum Download  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser 10-jähriges Jubiläum letzen Sonntag, war ein voller Erfolg! Über 300 Besucher sorgten vor volles Haus und sogar Petrus lies die Sonne scheinen,
mit Ausnahme eines kurzen "Niesers".
Der "Goldene Krug" wurde dieses Jahr relativ schnell gefunden, wieder von einer jungen  Archäologin - Herzlichen Glückwunsch.
Fotos von der Veranstaltung folgen in Kürze.
Hier noch ein Artikel der Allgäuer Zeitung dazu ...
.

 

Einladung zum 10 jährigen Jubliäum am Sonntag 12. Juni 2016

Die “Suche nach dem Goldenen Krug” ist speziell an unsere kleinen Archäologen gerichtet -
in unserer “archäologischen Buddelecke” gibt es immer was auszugraben, diesmal auch was ganz Besonderes, den “Goldenen Krug”.
Wir wünschen unseren kleinen Archäologen viel Glück beim Buddeln.

 

Zum 10 jährigen Jubiläum mit Veranstaltung am Sonntag 12. Juni schreibt die Allgäuer Zeitung am 6. Juni 2016

 

2016 - 10jähriges Jubiläum des Fördervereins Römerbad Marktoberdorf-Kohlhunden

Damals...

   Heute...

      

Am 12. Juni 2016 findet wieder der Kräutertag am Römerbad statt - diesmal geplant mit besonderen Veranstaltungen zum 10-jährigen-Jubiläum.
Besuchen Sie uns und feiern Sie mit uns diesen Tag.

 

AZ vom 16.3.2016 - Bericht über die Jahresversammlung des Förderverein Römerbad Marktoberdorf-Kohlhunden e.V.

 

 Mitgliederbrief vom 17. September 2015 ... hier zum downloaden (pdf)    

 

Im Allgäuer Magazin “Griaß di” (Ausgabe Juli - Dezember 2015),
berichtet Redakteurin Frau Daniela Hollrotter über den Wanderweg Terra Nostra I / Klobunzele-Weg

Mit ihrer freundlichen Genehmigung bieten wir hier ihren Artikel im pdf-Format zum Download an >>>
Artikel Klobunzeleweg

 

 

 

 

 

 

 

 

Ihr habt sicher schon von den ziemlich berühmten „Wander-Lehr-Erlebnis-Pfaden Terra Nostra I (für die Kinder als Klobunzele-Weg) und Terra Nostra II“ gehört.

Schliesslich erhält man bei Google für „Klobunzele“ 410 Treffer und für „Terra Nostra Marktoberdorf sogar 2930 Treffer
(OK, nicht Alle verweisen auf unsere Wanderwege)

Wusstet Ihr aber auch, dass diese beiden Wege von unserem Förderverein Römerbad erfunden – entworfen – geplant und umgesetzt wurden?
(mit viel Hilfe der Stadt Marktoberdorf u.a.)

Nun wird es Zeit einige Abschnitte zu sanieren und dazu würden wir uns über Eure Hilfe freuen.
Wir sind ein kleiner, aber feiner & fleissiger, gemeinnütziger Verein, der hauptsächlich von Spenden lebt (Spendenbescheinigung gibt’s natürlich auch).

Wenn Ihr uns also helfen wollt, notiert Euch doch unsere Kontonummer: Spendenkonto: VR Bank Marktoberdorf, BLZ 734 600 46, Konto Nr. 206405550

Wir sagen schon mal herzlichen Dank und freuen uns auch auf Euren baldigen Besuch von Terra Nostra I+II sowie unserem Römerbad

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Mitgliederbrief vom 20. Juli 2015 ... hier zum downloaden (pdf)    

 

 

 

 

 

 

 

 

Die “Jagd nach dem Goldenen Krug” ist beendet!
Die beiden Nachwuchs-Hobbyarchäologen Antonia und Kilian
haben am Sonntag 17.5.2015, dem Kräutertag am Römerbad,
bei ihren Ausgrabungen den grossen Fund gemacht: ..........
 

Zuvor hatten es schon viele Kinder fieberhaft versucht, ohne den Krug zu finden,
sie fanden so manche Schätze, aber der goldene Krug blieb den Beiden überlassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Trotz anfänglich nicht gerade optimalem Wetter, wurde der Kräutertag am Römerbad, Sonntag 17. Mai 2015 doch noch ein grosser Erfolg ....

  






 

 

 

 

 

 

 

 

   Mitgliederbrief Nr. 55 vom 4. Mai 2015 ... hier zum downloaden (pdf)    

   Mitgliederbrief Nr. 54 vom 26. März 2015 ... hier zum downloaden (pdf)    

 

Liebe Römerfreunde - auch im Winter lohnt sich ein Besuch beim Römerbad in Marktoberdorf-Kohlhunden - eingebettet in die weiße Pracht -
mit Blick auf die Berge - ein Ort der Ruhe und Entspannung - und auch wenn die Anlage zur Zeit noch geschlossen ist,
kann man doch auch von aussen sehr vieles sehen ...

  

 

 

 

 

 

 

 

 

   Mitgliederbrief Nr. 53 vom 8. Dezember 2014 ... hier zum downloaden (pdf)    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

13.10.2014 - Herr Alfred Platschka aus Igling (...meinen herzlichen Glückwunsch zum gelungenen röm. Weinfest ! Trotz anfänglichen grauregn. Wetter, hat sich Ihr Engagement zusammen mit Ihrem Arbeitskreis für diesen Tag echt gelohnt. "Petrus" hatte ein Einsehen und schob die Regenwolken beiseite, so dass die Besucher sicherlich zahlreich erschienen sind.
Diese haben sichtlich die geschichtl. Entwicklung der Anlage in den fortlaufenden Jahren bewundert, sowie dieses aktuelle Engagement und Einsatz zum Thema der röm./allgäuerischen Geschichte genossen.
Ihnen und Ihrem Arbeitskreis weiterhin alles Gute...)
hat einen ausführlichen Artikel samt Fotos zu unserem Weinfest und auch rund ums Römerbad erstellt.
Der Link hierzu...

                                                    

 

 

Liebe Vereinsmitglieder, liebe Römerfreunde,

So wie es ausschaut wird am Samstag das Wetter einigermaßen erträglich, deshalb veranstalten wir unser erstes Weinfest in Kohlhunden.
Am Samstag 11. Oktober von 12:30 bis 17:30 haben Sie die Möglichkeit, sehr schöne, ausgesuchte Weine aus Deutschland, Italien und Frankreich
zu probieren und genießen.
Zum ersten Mal kommt auch unser Steinofen offiziell zum Einsatz mit Zwiebelkuchen und Flammeküchen und natürlich haben Sie auch die Möglichkeit,
unsere inzwischen berühmten römischen Würste auch zu probieren.

Wie immer gibt es Führungen im Museum und im Turm und für die jungen Archäologen wird unsere „Buddelecke“ auch geöffnet.

Wir freuen uns auf Sie!

Mit römischem Gruß

Geoff Cheeseman

 

 

 

September 2014 - Neue Bilder vom Römerbad - es gibt immer wieder Neues zu entdecken
- um Ihren Besuch abwechslungsreich und interessant zu gestalten ....

               aktuelle Ansicht von Süden  


         unsere neue Aussichts-Bank

 

 

 

 

 

 

 

 

  Mitgliederbrief Nr. 52 vom 17. September 2014 ... hier zum downloaden (pdf)

 

  Mitgliederbrief Nr. 51 vom 3. Juni 2014 ... hier zum downloaden (pdf)

 

 

Samstag 24. Mai 2014

Im Rahmen einer Bayernweiten Aktion der Jägerinnenvereinigung Bayerns hat die Jägervereinigung Marktoberdorf 12 Wildobstbäume auf unserem Gelände eingesetzt.
Wildobstbäume spielen eine wichtige Rolle in der Natur als Futterlieferanten für Vögel und Insekte, als Brut- und Nestplätze für Tiere und Vögel, als Pollenlieferanten für Bienen und Wespen
und sind  ein wichtiger Beitrag auch zum natürlichen Vielfalt unseres „Biotops“. Die Aktion wurde von der Stadt Marktoberdorf finanziell unterstützt und der Bürgermeiste Dr. Wolfgang Hell
legte selbst Hand an bei der Pflanzaktion. In 2 bis 3 Jahren werden wir die ersten Früchte sehen können. Wir bedanken uns sehr bei allen Beteiligten für diese Bereicherung unseres Geländes.

            

 

 

 

Samstag 24. Mai 2014

Die Römer bei der Museumsnacht Marktoberdorf - immer ein Highlight mit ihren kulinarischen Spezialitäten

 

 

 

April 2014

Es ist mal wieder soweit, der Winter geht, der Frühling ist da und unser Bauprojekt, welches wir im vergangenen Jahr begonnen haben,
die behindertengerechte Toilettenanlage mit geplantem Wickelraum für Eltern mit kleinen Kindern, nähert sich der Fertigstellung.
Am Ostermontag (siehe Termine) eröffnen wir die Sommersaison am Römerbad Marktoberdorf-Kohlhunden, mit einer Veranstaltung ab 10°°
inkl. Führungen durch die Ausgrabungsstätte und Turm, Ostereier-suchen und Buddelecke für kleine Archäologen.
Selbstverständlich gibt es wieder die berühmten römischen Schmankerl, für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Die Führungen, jeweils Sonntags und bei Veranstaltungen sind weiterhin gratis. Spenden werden jedoch dankbar angenommen.
Für tatkräftige Unterstützung, durch Mitgliedschaft, Mithilfe bei Aktionstagen und jeglichen Arbeiten rund um die Ausgrabungsstätte, sowie Spenden
nicht nur zum aktuellen Bau sondern auch zum laufenden Unterhalt (Bepflanzung, Ausstellungen, neue Attraktionen, etc), sind wir stets dankbar.
Damit erhalten und pflegen wir auch für die Zukunft gemeinnützig dieses Zeugnis unserer “römischen Geschichte im Allgäu”.
Unser Förderverein ist gemeinnützig anerkannt, somit sind Spenden steuerlich absetzbar.

 

 

März 2014 - Es hat sich was getan am Römerbau in Kohlhunden - die neue behindertengerechte Toilettenanlage ist bald fertig:

       Eine Fotodokumentation zum Bauverlauf ist in Planung

 

   Mitgliederbrief Nr. 50 vom 26. März 2014 ..... hier zum downloaden (pdf)

 

   Mitgliederbrief Nr. 49 vom 9. März 2014 .... hier zum downloaden (pdf)

 

  Mitgliederbrief Nr. 48 vom 19. Dezember 2013 .... hier zum downloaden (pdf)

 

  Mitgliederbrief Nr. 47 vom 26. Oktober 2013 .... hier zum downloaden (pdf)

 

In diesem Jahr starten wir unser neues Projekt: eine Toilettenanlage,
um den wachsenden Besucherströmen, insbesondere Schulklassen, Ausflugs-Bussen,
Touristengruppen, ... gerecht zu werden.
Gerade an heissen Sommertagen ist ein Dixie-Klo nun mal nicht gerade komfortabel.

Dies wird verständlicherweise keine billige Angelegenheit, deshalb bitten wir hier um Spenden
Sowohl finanzielle Zuwendungen als auch Sachmittelspenden sind gern gesehen, selbstverständlich
auch gegen steuerlich absetzbare Spendenquittung, wenn gewünscht - vielen Dank

Spendenkonto bei der VR-Bank - BLZ 734 600 46 - Konto Nr. 206 40 5550

Nachdem bereits die ersten Spenden eingegangen waren, auch namhafte Summen von Marktoberdorfer Unternehmen (z.B. Agco Fendt, u.a.)
überreichte der Geschäftstellenleiter Herr Florian Hafner von der VR-Bank Kaufbeuren-Ostallgäu e.G., am Donnerstag 14.3.2013
einen Scheck über 500 € an Herrn Geoffrey Cheeseman (Vorsitzender) und Herrn Johann Fischer (Kassierer) vom Förderverein Römerbad Marktoberdorf e.V.
für das neue Projekt “Toilettenanlage” - Vielen Herzlichen Dank

 

Allgäuer Zeitung vom 16.4.2013 zur Saison-Eröffnung des Römerbad

 

AZ 16.4.2013

    

 


    

 

AZ am 15.4.2013 - ein ereignisreicher Monat in puncto Presseberichte zum Thema “Römer”

 

Allgäuer Zeitung 11.4.2013                                                                                                   AZ am 12.4.2013    -      endlich!

                                                    

 

Allgäuer Zeitung am 6.4.2013                                                                                      

                                                                
                                                           

Allgäuer Zeitung am 10.4.2013

 

Mitgliederbrief Nr. 45 vom 4. März 2013    .....    hier zum downladen

 

Allgäuer Zeitung 28. Febr. 2013 (links) und zuvor am 28. Dez. 2012 (rechts)

    

                          

 

Mitgliederbrief Nr. 44 - vom 29.1.2013   ..... hier zum downloaden

 

10. Dez. 2012

Liebe Römerfreunde,
Aufmerksame Leser der örtlichen Presse werden möglicherweise gesehen haben, dass ich vor kurzem mit dem Ehrenzeichen des Landkreises Ostallgäu
für besondere Verdienste im Ehrenamt ausgezeichnet wurde.
Diese Auszeichnung betrachte ich nicht als Anerkennung für mich persönlich, sondern für alles, was wir gemeinsam als Verein in den letzten Jahren geleistet haben.
In diesem Sinne bedanke ich mich sehr, sehr herzlich bei allen, die uns unterstützt haben, und, die so viele Stunden und Tage für unsere gemeinsame Sache investiert haben.
Unser Museum und das Gelände sind zur wesentlichen Attraktion in unserer Region geworden. Ich hoffe sehr, dass alle weiter mitmachen werden,
bei der Verwirklichung unserer zukünftigen Pläne.

Mit Dank und freundlichsten Grüße
Geoff Cheesemanm (Vorsitzender)

 

Mitgliederbrief Nr. 43 - vom 7.11.2012   ..... hier zum downloaden

Mitgliederbrief Nr. 42 - vom 22.8.2012   ..... hier zum downloaden

 

10. Juni 2012 - Das “Römerbad Marktoberdorf-Kohlhunden” präsentiert sich jetzt auch bei Facebook

 

Mitgliederbrief Nr. 41 - vom 22.5.2012     ..... hier zum downloaden

 

AZ 8.5.2012

"Terra-Nostra-Pfad II" in Marktoberdorf hat schöne Ausblicke und viele Einblicke zu bieten
Kleine Bildungsreise auf sechs Kilometern

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs stand ein Munitionszug mit 28 Waggons im Marktoberdorfer Bahnhof.
Man zog ihn bis zum Hochwieswald, damit er bei einer Bombardierung nicht im Ort hochgehen konnte.
Als man später bei den Amerikanern anfragte, was damit geschehen sollte, sprengten die ihn kurzerhand an Ort und Stelle.
Noch in den 80er Jahren wollten die Sägewerke kein Holz aus dem Hochwieswald annehmen, denn das war voller Splitter, die ihre Sägen ruinierten.
Diese Geschichte, die Herbert Eigler bei der Führung am Terra-Nostra-Pfad II erzählte, ist auch auf einer der Wegstationen beschrieben und bebildert.
Der neue Wander- und Erlebnisweg wurde im Beisein von Bürgermeister Werner Himmer und vielen Römerfreunden offiziell eröffnet.
Die rund sechs Kilometer lange Wanderrunde beginnt am Kuhstallweiher, führt vorbei am Pestfriedhof und über den Hochwiesparkplatz
auf die alte Straße nach Rieder. Von Rieder folgt sie der Straße am Eisweiher vorbei zurück zum Kuhstallweiher.
13 beschriftete Bildtafeln bringen unterwegs naturkundliche und geschichtliche Themen näher.

Viel Geschichte auf wenig Raum
Der Wanderer erfährt, warum der Kuhstallweiher auch als Schlagweiher bezeichnet wird, wo römische Kuhglocken gefunden wurden
und wie groß Kühe zur Römerzeit waren. Dass es in Rieder einmal sechs Mühlen gab ist ebenso beschrieben, wie der Schienenbus,
der teils auf Schienen, teils auf der Straße von Augsburg nach Füssen fuhr.
Richtung Eisweiher stand der sogenannte „Russenstadel“, in welchem während des Ersten Weltkriegs russische Kriegsgefangene untergebracht waren,
die Arbeitsdienst bei der Entwässerung des Geltnachtales leisten mussten. In der Nähe liegen auch alte Tuffsteinbrüche.
Dieser leichte, poröse Stein wurde auch als Baumaterial für das Oberdorfer Schloss und die Kirche verwendet.

Naturkundliche Tafeln weisen auf die Bedeutung von Streuwiesen und Mischwäldern und den Eisweiher hin.
Besonders stolz sind die Initiatoren auf ein Gelände in der Nähe des Kuhstallweihers, wo Förster Harald Husel
alle „Bäume des Jahres“ seit 1986 gepflanzt hat.

Tatkraft und Kreativität gelobt
Bürgermeister Himmer zeigte sich hocherfreut über die Aufwertung der Umgebung des Römerbades durch den neuen Themenweg.
Er erinnerte an die Anfänge, die ersten Funde beim Bau der Umgehung Ende 2001. Seit dem ersten „da müsste man was tun“ sei viel passiert,
lobte er Kreativität, Tatkraft und Begeisterungsfähigkeit der Römerfreunde.

Vereinsvorstand Geoffrey Cheeseman stand diesmal nicht im Vordergrund, sondern seine Mitstreiter Gero Buhl und Herbert Eigler,
Günter Jüngling und Werner Spiegel, Christine Schrom und Peter Heidrich.
Auch an die Landwirte, über deren Grund die Wege zum Teil laufen, ging ein dickes Dankeschön.
Einer davon, Hubert Meggle aus Rieder, war mit der Gruppe unterwegs und steuerte viele Details aus der Riederer Geschichte bei.

Damit den Wanderern die Puste nicht ausging, hatten die Römerfreunde in einem Bushäuschen in Rieder kurzerhand eine Brotzeitstation eingerichtet,
zurück beim Römerbad gab es dann noch Gegrilltes zur Stärkung. Schade nur, dass das Regenwetter die Wanderfrühlingsstimmung etwas trübte.

Foto © Kornelia Hieber
 

 

AZ 12.4.2012

Römerbad: Saison in Kohlhunden wieder eröffnet - Besucher schauen sich Neuheiten an

Vor allem Familien mit Kindern fanden sich zur Saisoneröffnung an der Ausgrabungsstätte „Römerbad“ in Kohlhunden ein.
Pünktlich um 10 Uhr machten sich die ersten Buben und Mädchen auf Ostereiersuche rings um den Schutzbau,
während sich die Erwachsenen die neu dekorierten Vitrinen im Bau erläutern ließen.

Nachdem einige der letzten Originalfunde aus München nach Marktoberdorf zurückgekehrt sind, können diese nun in einer separaten Vitrine
bewundert werden. Ein Prunkstück darunter ist der Keramik-Abdruck einer Hundepfote.
Unter den bei Beckstetten/Jengen gefundenen und dem Römerverein überlassenen Fundstücken ist ein kleines Keramik-Medaillon hervorzuheben,
das ein lieblicher Frauenkopf ziert. Darüber hinaus sind Reste von bei Mainz in einem Moor gefundenen Lederzelten und eine Schuhsohle
von Soldatensandalen zu sehen.
Neu ist auch die Nachbildung einer römischen Glasschale, die dem Römerverein überlassen wurde.
Während des ganzen Tages ließen sich kleinere Gruppen durch den Schutzbau führen und die Neuheiten erläutern.

Kinder in der „Buddelecke“
In der „Buddelecke“ betätigten sich die Kinder eifrig als Jungarchäologen, gruben nach Perlen und anderen „Schätzen“.
Danach stärkten sie sich mit Kinderpunsch, lykischen Würsten und römischen Spezialitäten.
Auch die Erwachsenen kamen kulinarisch nicht zu kurz. So verlief trotz Winterwetter die Saisoneröffnung für alle Beteiligten doch recht zufriedenstellend.

 

AZ 13. 3. 2012

Fachleute halten Inschriften in Ammergauer Alpen für „Sensation“

Rätselhafte Räter – Füssen hält weiter an römischen „Stadtvätern“ fest

Die Buchstaben sind etwa zehn Zentimeter lang und einen halben Zentimeter tief, der Rest ist verwittert.
Die Rede ist von den rätischen Inschriften, die vor einiger Zeit in den Ammergauer Alpen entdeckt wurden.
Unter Fachleuten gelten sie als Sensation, handelt es sich doch um die ersten Inschriftfunde rätischer Kultur auf Bayerns Boden.

„Es wäre denkbar, dass die Räter mit diesen besonderen Inschriften ihre Anwesenheit belegen wollten,
so tief und mächtig sind sie geritzt“, sagt Franz Mandl, Obmann des österreichischen Vereins Anisa
(Verein für alpine Forschung).
An ihn wandte sich eine örtliche Heimatforschergruppe, als sie die Felsbilder im Landkreis Garmisch-Partenkirchen entdeckte.
Mandl identifizierte sie als rätische Inschriften.
Seit über 30 Jahren betreibt der Verein Felsbildforschung und archäologische Untersuchungen im Alpenraum.
Mandl veröffentlichte zuletzt ein Buch über Felsbilder in Österreich und Bayern, in dem auch die Funde
in den Ammergauer Alpen dokumentiert sind.
Der genaue Fundort soll zum Schutz der Ritzungen geheim bleiben.
„Diese Felsbilder heben sich von anderen Funden ab“, erklärt Mandl. Sie seien etwa 2000 Jahre alt und könnten auf das erste Jahrhundert
vor oder nach Christus datiert werden. Sie befinden sich an einem überhängenden Wandbereich, der geschützt liegt.
Dort haben sie die Zeit überdauert, ein Teil ist wegen der starken Verwitterung jedoch kaum mehr lesbar. Derzeit würden sie transkribiert,
die Dokumentation sei noch nicht abgeschlossen.
„Wichtig ist, dass man sie als rätische Schrift erkennt, denn das bedeutet, dass dort Menschen in dieser Zeit anwesend waren.“
Und das weit weg vom Tal. Jagd oder Almwirtschaft seien denkbare Erklärungen dafür, auch kriegerische Auseinandersetzungen
könnten in Betracht kommen, so Mandl.
Wissenschaftlich fundiert sei dies beim derzeitigen Stand der Forschungen noch nicht. Um gar Anzeichen einer Besiedlung auf bayerischem Boden zu finden,
müssten nun Ausgrabungen folgen. „Es ist denkbar, dass sich Räter etliche Kilometer bis ins Landesinnere hinein angesiedelt haben“, sagt Mandl.
Damit erweitern sich die Kenntnisse über die Siedlungsgebiete der rätselhaften Volksgruppe. „Hier ist noch viel zu tun für die Forschung.“
Eine mögliche Verbreitung der Räter bis ins Ostallgäu schließt der Wissenschaftler nicht aus. „Die Räter sind ein alpiner Kulturkreis.
Sie haben die Berge geliebt“, sagt er. Ihre Spuren finden sich auch im Bodenseeraum. „Die Grenzen waren damals nicht so starr.
Erst die Römer haben klare Linien gezogen.“
Auch Dr. Martin Pietsch vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege hält eine weitere Verbreitung der Räter für möglich:
„Es ist durchaus denkbar, dass die Allgäuer Alpen zu ihrem Siedlungsgebiet gehört haben.“ Bislang gebe es im bayerischen Alpenraum
nur wenige Funde historischer Inschriften.
Ausgrabungen seien nicht geplant. Der Fund sei aber ein wichtiger Schritt, um mehr über Kultur und Sprache der Räter herauszufinden.
„Hier ist vieles unklar, was die Inschriften umso aufregender macht.“
Und welche Konsequenz hat die offenbar vorgeschichtliche Inschrift für Füssen? Schließlich erreichten die Räter vermutlich übers Lechtal
das nördliche Alpenvorland und streiften damals wohl auch die Füssener Gegend. „Wir gehen nicht davon aus,
dass unsere Geschichtsbücher umgeschrieben werden müssen“, erläutert Kulturamtsleiter Thomas Riedmiller.
Füssens Geschichte „manifestiert sich weiterhin mit den Römern“, verweist er auf das Kastell, das bei Grabungen
im Bereich des Hohen Schlosses durch Mauern und Begleitfunde nachgewiesen wurde. Die Räter seien geschichtlich möglicherweise
früher einzuordnen, doch gebe es im Füssener Raum keinerlei Nachweis.
„Man weiß ja nicht einmal, ob sie in den Ammergauer Alpen siedelten oder nur hier durchzogen.“
Deswegen seien weitergehende Einschätzungen nur „ein Stochern im Trüben.“

 

 

Bernbeuren (pas) | 12.03.2012

Alpenrand in Römerhand

Leader-Projekt mit mehreren Orten denkbar

Die Gemeinde Bernbeuren will die 2000 Jahre alte Römersiedlung auf ihrem Hausberg, dem Auerberg, in diesem Jahr zu feiern.
Dabei sollen auch rund um den Auerberg liegende Orte mit noch sichtbaren Funden aus der Römerzeit beteiligt werden.
Die Feier könnte den Startschuss für ein Leader-Projekt „Alpenrand in Römerhand“ geben.

Gemeinden zwischen Epfach im Norden, Marktoberdorf/Kohlhunden im Westen und Schwangau als südlicher und östlicher Eckpunkt
sollen in die nun anstehenden Feiern mit einbezogen werden. Mehrere Museen mit Funden aus der Römerzeit am Alpenrand
oder gar mit original Mauerresten römischer Gebäude sind in diesem Raum der Öffentlichkeit zugänglich.
Mit Führungen oder Informationen sollen Besucher an den Römerstätten einen Eindruck bekommen, dass an der Via Claudia Augusta
und in deren Einzugsraum viele und hohe kulturelle Werte schon vor 2000 Jahren geschaffen worden sind.
Die Aktivitäten zu den Jubiläumsfeiern 2000 Jahre Römer am Auerberg besitzen ihren Schwerpunkt am zentral gelegenen Auerberg und in Bernbeuren.
Die umliegenden Römerstätten werden mit einbezogen durch gemeinsame Hinweistafeln, mit einem einheitlichen Logo, einem gemeinsamen Internet-Auftritt
und einem Flyer, in dem die wesentlichen Erinnerungsstätten vorgestellt werden, die bis dahin zurückreichen, als der „Alpenrand in Römerhand“ lag.

Vermutlich wird dieses Motto zugleich der Titel für ein Leader-Projekt werden. Denn bei einer Versammlung wurde vorgeschlagen,
dass sich die Gemeinden mit Römerschätzen geschlossen als ein Leader-Projekt mit dieser Bezeichnung anmelden sollen.
Die Einstiegskosten für jeden Teilnehmer belaufen sich auf 1000 Euro. Die Entscheidung zur Teilnahme treffen die Gemeinden noch.

Projektträger ist die Gemeinde Bernbeuren. Als Koordinatoren tritt ein Dreigespann aus Bernbeurer Bürgern an unter der Führung
des örtlichen Museumsleiters Peter Ernst. Die Beratung übernehmen das Regionalmanagement Reinhard Walk (Roßhaupten)
sowie die beiden Leadermanagerinnen in den Landratsämtern Weilheim-Schongau und Ostallgäu.

 

Mitgliederbrief Nr. 40 vom 29.2.2012   ... hier zum downloaden  

 

AZ 21.12.2011|

Römer kommen auf den Hund - Fundstücke kehren nach Kohlhunden zurück

Meine Güte, was mag der Hausherr geflucht haben: In den frischen Ton tapste der Hofhund hinein und hinterließ eine tiefe Spur.
Pfote und Krallen sind genau zu sehen.

Was dem Tier damals jede Menge Ärger eingebracht haben dürfte, ist heute eine der neuen Attraktionen im Römerbad in Kohlhunden,
wo Archäologen mit dem Badehaus einen Teil des Guthofs, einer villa rustica, ausgegraben haben. Schließlich ist diese Spur fast 2000 Jahre alt.

Seit Jahren um Rückgabe bemüht

Bald nach der Sicherung der Funde landete dieser Fussabdruck mit vielen anderen Stücken – darunter vollständig erhaltene Teller und Trinkgefäße –
im Archiv in München, wurde katalogisiert, restauriert und gut verpackt. Den Förderverein Römerbad Marktoberdorf hat dies schon immer gewurmt.
Seit Jahren war er mit seinem Vorsitzenden Geoffrey Cheeseman und mit Bürgermeister Werner Himmer darum bemüht, wenigstens einen Teil der Funde
am Originalschauplatz einer breiten Öffentlichkeit präsentieren zu können. Nun zu Weihnachten erfüllte sich der Wunsch.
Vor fast genau zehn Jahren waren in Kohlhunden Scherben entdeckt worden, die Experten in die Römerzeit datierten. Beim Bau der Umgehungsstraße
trat immer mehr zu Tage, unter anderem das „Grab ohne Leiche“.
Die damaligen Bewohner hatten ein Opfermahl gehalten, um den Schutz der Götter vor den eindringenden Germanen zu erbitten.
Anschliessend vergruben sie das Geschirr.
Bereits kurz nach der Ausgrabung bemühte sich der Förderverein um Rückgabe einiger Fundstücke – nur in einer Sonderausstellung im Stadtmuseum
wurden die Entdeckungen noch einmal gezeigt.
Deshalb begann vor fünf Jahren ein Briefwechsel mit der Bayerischen Staatssammlung, der ebenfalls keinen Erfolg brachte. Doch Cheeseman ließ nicht locker.
Im vergangenen Jahr gab es den nächsten Kontakt. Ihm folgte ein Besuch der Fachleute in Kohlhunden. Deren erste Reaktion:
Das habe ja eher etwas von Disneyland, erinnert sich der Vorsitzende.

„Attraktionen bieten“

Dass dem aber überhaupt nicht so sei, verdeutlichten er und seine eifrigen Mitstreiter in Sachen Heimatgeschichte, darunter Gero Buhl und Werner Händel.
„Keine Geschichtsverfälschung, aber trotzdem Attraktionen bieten“, lautet deren Anspruch. Ein wohl ebenso überzeugendes Argument wie die Nachhaltigkeit,
die Himmer herausstellte.
Das Geld aus dem europäischen Förderprogramm sei gut angelegt, sagt er. Die Zahl von 2700 Besuchern im Jahr unterstreiche dies.

Alten Römerweg entdeckt

Sie hätten im kommenden Jahr beinahe auf neuen Wegen wandeln können. Denn in der Nähe des Kuhstallweihers wurde etwas Gepflastertes entdeckt –
aber gleich wieder zugeschüttet, um es unversehrt der Nachwelt zu erhalten.
Die wertvollsten Funde aus Kohlhunden blieben in der Landeshauptstadt. Jedoch sind exakte Nachbildungen aus dem Opfergeschirr der früheren Bewohner –
es stammt etwa aus dem 2. oder 3. nachchristlichen Jahrhundert – neben anderen Repliken seit geraumer Zeit in Kohlhunden zu bewundern.
Und nun kommen neben dem Pfotenabdruck ein Teil eines Gefäßes und verschiedene Bruchstücke von bemaltem Putz, wie er im Badehaus zu finden war,
wieder zurück an ihren Ursprungsort.
Da trifft es sich gut, dass mit Sophia Rossmanith aus Thalhofen eine Archäologiestudentin im Rahmen eines Praktikums die Ausstellung neu konzipieren will.
Dabei soll, auch das war eine Anregung der Experten, zwischen Original und Replik unterschieden werden. Ferner soll eine strikte Trennung
zwischen Kohlhundener und Fremdfunden oder -nachbildungen erfolgen.
Dazu gehört eine weitere Neuigkeit: Lederstücke, deren Nähte so exakt ausschauen, als seien sie mit der Nähmaschine bearbeitet worden,
und eine Schuhsohle. Diese Stücke stammen aus dem Besitz von Prof. Dr. Klaus Ewe aus Mainz, der über einen Besuch in der Musikakademie in
Marktoberdorf auf die Anlage in Kohlhunden aufmerksam wurde und die konservierten Stücke dem Förderverein überließ.

Cheeseman und seine Helfer freuen sich darüber, denn: „Unsere Besucher wollen Originale sehen. Immer wieder fragen sie danach.“
Originale wie den Pfotenabdruck des Hofhundes.

 

 

Mitgliederbrief Nr. 39 vom 20.12.2011   ... hier zum downloaden  

Mitgliederbrief Nr. 38 vom 2.11.2011 ... hier zum downloaden 

 

20. Juli 2011 - Römischer Abend am Römerbad

Hier die Reaktion der Vorsitzenden des Tourismusvereins am folgenden Tag

Liebe Römerfreunde, liebe Vorstandsmitglieder des Touristikvereins, 

trotz unglaublich schlechter Wetterbedingungen mit Dauerregen und ungemütlicher Kälte
führten wir den längst geplanten Römischen Abend gestern durch. Eine viertel Stunde vor Beginn
sah es von der Beteiligung her noch mager aus, aber pünktlich um 19 Uhr
strömten zahlreiche Besucher ins Römerbad. Es ist unglaublich, aber wahr... ca 150 Besucher,
darunter eine italienische Gruppe folgten unserer Einladung und so wurde der Abend
zum vollen Erfolg. 

Den Römerfreunden herzlichen Dank für die gute personelle Ausstattung
und die liebevolle Vorbereitung von Essen und Getränken.
Meiner Vorstandschaft großen Dank für die Organisation, Vorbereitung und Mithilfe beim Fest.
Die Mühe hat sich gelohnt.
Einige der Besucher äußerten sich sehr positiv über den gelungenen Abend
und sogar die Buddelecke war ungeachtet des Regens ein voller Hit für die kleinen Gäste. 

Ich hoffe, dass wir wieder einmal eine ähnliche Veranstaltung gemeinsam durchführen können
und hoffe, es hat euch allen Freude gemacht.
Liebe Grüße... und wie gesagt: nochmals danke!!! 

Eure Sylvia Sterzenbach  

 

 

Mitgliederbrief Nr. 37 vom 7.7.2011 .... hier zum downloaden

 

Zum Wanderfrühling erwartet am Startpunkt des Terra-Nostra & Klobunzele - Wanderwegs
die Besucher das Klobunzele in neuer Umgebung:

      

und seit dieser Woche sind auch wieder Schafe am Römerbad

 

 

Der Römer-Turm ist fertiggestellt und feierlich eröffnet - am 10. Mai 2011

(die Entstehungsgeschichte des Turms als Bilderstrecke >>> )


 

Mitgliederbrief Nr. 36 vom 23. 2. 2011 - hier zum downloaden  

Mitgliederbrief Nr. 35 vom 26. 1. 2011 - hier zum downloaden  

Mitgliederbrief Nr. 34 vom 20. 12.2010 - hier zum downloaden  

 

Am 15.12.2010 berichtet die Allgäuer Zeitung über die Verleihung der “Brenner-Medaille” an unseren Vorsitzenden

 

 

Der aktuelle Mitgliederbrief (Nr.33) vom 26. Oktober 2010 - zum downloaden

Der Mitgliederbrief (Nr.32) vom 7. August 2010 - zum downloaden

 

Am 26. September gab es einen “Wünschel-Ruten-Kurs” beim Römerbad

 

 

Der Mitgliederbrief (Nr.31) vom 31. Mai 2010 - hier zum Download

 



Allgäuer Zeitung vom 26.5.2010

 

Allgäuer Zeitung am 26.4.2010


 

Ostern 2010 am Römerbad - Allgäuer Zeitung kündigt an - Kreisbote berichtet

 

 

 


Kreisbote 19.3.2010

 

Allg.Zeitung 1.2.10 - Sie dürfen sich auf ein neues Schmuckstück am Römerbad freuen:
ein Modell der Villa Rustica - so wie es gewesen sein könnte - im Maßstab 1:250
Mehr Bilder davon unter unseren
Fotoalben

 

Der aktuelle Mitglieder-Brief (Nr.30) vom 17. März 2010    hier zum Download

Der aktuelle Mitglieder-Brief (Nr.29) vom 29. Februar 2010   hier zum Download

 

 

Das Römerbad als Fotomotiv - zu finden auf den Allgäu-Seiten der AZ am 21.11.09



Wie die drei Legionäre in voller Größe aussehen, können Sie in unserer Bildergalerie entdecken.

 

Der Unterbau vom Turm bis auf ca. 3,50 Metern ist jetzt fertig und die Aussenverkleidung mit alten Backsteinen
dank der Hilfe von 3 pensionierten Profi-Maurern sehr gelungen.
(Fotos)

und am 23. Juli konnte Hebauf gefeiert werden (Fotos)
Die Allgäuer Zeitung war dabei:

 

 

Das Römerbad ist um eine besondere Attraktion reicher: .......(hier gibt es Bilder des Altars)



 

Am Ostermontag 2009 war die Eröffnung der Sommersaison am Römerbad (Bericht der Allgäuer Zeitung)

 

Pressebericht der Allgäuer Zeitung vom 28. März 2009

 

Pressebericht der Allgäuer Zeitung vom 23. Februar 2009

 

Die Allgäuer Zeitung bringt am Donnerstag 12. Februar 2009 folgenden grossen Artikel....

 

Auch im Winter geschieht so einiges bei den Römern - und einige Mitglieder sind schon ziemlich fleissig...

 

Der Römerverein stellt auf der MIR (3.-5.Okt.2008 in Marktoberdorf) den Wanderweg “Terra Nostra I / Klobunzele” vor
- mit einer Fotodokumentation am Stand der Stadt Marktoberdorf

 

An alle Mitglieder:
Wenn Sie gerne bei der ein oder anderen Veranstaltung aktiv mitwirken oder sich mit Ideen, Mithilfe
oder Sponsoring einbringen möchten, bitte wir Sie um Mitteilung, schriftlich oder auch per Mail.
Eine Vorlage dazu finden Sie hier -
- also dann - auf geht´s - packen wir´s an!

 

Unser neuer Flyer ist fertig, liegt in den Touristbüros (Verkehrsämter) des Landkreises aus
und steht auch hier zum download zur Verfügung

Für Gruppen, Schulklassen, Vereine, etc. können wir gern Führungen und auch ein günstiges,
interessantes Pauschalangebot organisieren

 

      
         

 

 

 

 

Besucher... Counter

aktualisiert 06.06.2017